Vereinsgeschichte

1974 beschlossen ein paar junge Männer wieder einen Männerchor zu formen. -- freiwillig--?
Lass Dir erzählen: Der damalige Dirigent des bestehenden Gemischten Chores Ödenwaldstetten, Johannes Margenfeld, versuchte immer wieder die jungen Männer der Ortschaft in seinen Chor zu holen. Doch diese wollten nicht so wirklich. Immerhin rang er diesen jungen Leuten das Versprechen ab, sollte der Gemischte Chor nicht mehr singfähig sein, so müßten sie zum Singen kommen. Anfang der 70er Jahre war es tatsächlich so weit, der Gemischte Chor mußte mangels Frauenstimmen aufhören. Da schlug die Stunde von Margenfeld und die jungen Männer standen zu ihrem Versprechen. Ja so sind sie, Wort ist Wort.

1976 wurde dann der Neue Chor als Sängerrunde Hohenstein ins Vereinsregister eingetragen. Ein guter Schachzug nach der Gemeindereform, wo 5 Orte zur Gemeinde Hohenstein zusammengefasst wurden. Wir waen damit der erste Verein, der den Gemeindenamen mit aufnahm; außerdem eröffnete dies auch die Möglichkeit, Sänger aus mehreren Gemeindeteilen aufnehmen zu können.

Im Moment sind wir der letzte noch dauerhaft bestehende Männerchor in Hohenstein.

1953

1953 wurde der Chor in Gemischter Chor Ödenwaldstetten umbenannt und bestand unter diesem Namen bis zu seiner Auflösung am 26.11.1971.

Nachkriegsjahre

In den Nachkriegsjahren, als Dorflehrer Dolch nach Ödenwaldstetten kam, baute er mit wenigen
Sängern und Sängerinnen wieder einen Kirchenchor auf. So wurde das Singen an kirchlichen
Festtagen wieder aufgenommen, ebenso zu Beerdigungen und anderen kirchlichen Anlässen.
Unter der Leitung von Hauptlehrer Herbert Sturm blühte der Chor aber erst ab 1952 wieder so
richtig auf. Am 29.2.1952 wurde erstmals wieder ein Vorstand gewählt, ein Unterhaltungsabend in
der Gemeinde veranstaltetet und zu Ostern ein Oratorium aufgeführt. Die Mitgliederzahl stieg in
diesem Jahr von 25 auf 43.

1930 - 1935

1930 hatte der Gesangverein Ödenwaldstetten 37 Sänger und 10 passive Mitglieder.
Auftritte gab es unter Dirigent Grimminger, dem Dorflehrer, bei verschiedenen dörflichen Festen, aber auch beim Gausängerfest in Auingen, einem Preissingen.

Von 1931 bis 1935 waren herausragende Ereignisse sicher die Einführung des Mai-Singens (Singen um 5Uhr früh im Dorf von Haus zu Haus), die Gestaltung eines ,,Bunten Abends" im Saal der lokalen Brauereigaststätte Lamm (Speidel-Bier), sowie die Beteiligung am Hayinger Sängertreffen im Jahr 1933) und am Sängerfest in Unterhausen 1934.

1936 - 1939

Die Zeit von 1936 bis 1939 stand auch in Ödenwaldsteffen im Zeichen der Nazi-Ideologie. So wurde der Vorstand in Vereinsführer umbenannt, die aktive Mitgliederzahl sank auf 28 und die Auftritte verschoben sich zunehmend zu NSDAP-Veranstaltungen und nationalsozialistischen Gedenkfeiern. Durch den Einzug der Männer zum Kriegsdienst und ständig wechselnden Dorflehrern löste sich der Gesangverein Odenwaldstetten nach 1939 mehr oder weniger unfreiwillig auf.

Von 1883 bis 1930 gibt es keine erhaltenen Aufzeichnungen

Termine

03. Dezember 2017

Seniorenadventsfeier

09. Dezember 2017

Hohensteiner Advent

17. Dezember 2017

trad. Adventskonzert

Kontakt

Sängerrunde Hohenstein e.V.
Lerchenstraße 13
72813 St. Johann

Tel.: +49 (0) 71 22 - 82 955 23
info@saengerrunde-hohenstein.de