Vereinsgeschichte

1974 beschlossen ein paar junge Männer wieder einen Männerchor zu formen. -- freiwillig--?
Lass Dir erzählen: Der damalige Dirigent des bestehenden Gemischten Chores Ödenwaldstetten, Johannes Margenfeld, versuchte immer wieder die jungen Männer der Ortschaft in seinen Chor zu holen. Doch diese wollten nicht so wirklich. Immerhin rang er diesen jungen Leuten das Versprechen ab, sollte der Gemischte Chor nicht mehr singfähig sein, so müßten sie zum Singen kommen. Anfang der 70er Jahre war es tatsächlich so weit, der Gemischte Chor mußte mangels Frauenstimmen aufhören. Da schlug die Stunde von Margenfeld und die jungen Männer standen zu ihrem Versprechen. Ja so sind sie, Wort ist Wort.

1976 wurde dann der Neue Chor als Sängerrunde Hohenstein ins Vereinsregister eingetragen. Ein guter Schachzug nach der Gemeindereform, wo 5 Orte zur Gemeinde Hohenstein zusammengefasst wurden. Wir waen damit der erste Verein, der den Gemeindenamen mit aufnahm; außerdem eröffnete dies auch die Möglichkeit, Sänger aus mehreren Gemeindeteilen aufnehmen zu können.

Im Moment sind wir der letzte noch dauerhaft bestehende Männerchor in Hohenstein.

1977

1977 wurde eine Dorfhockete in Ödenwaldstetten durch die Sängerrunde ins Leben gerufen, die sich 1978, mit der Einweihung des Bauernhaus-Museums Ödenwaldstetten, zum weit über Hohenstein hinaus bekannten Museumsfest mauserte. Jahrelang leistete die Sängerrunde im Septernber Schwerarbeit, um Bewirtung, Organisation und chorische Vorträge zu ermöglichen, bis man nach und nach Aufgaben an andere Vereine und die Gemeinde abgeben konnte.

1976

Bei der Generalversammlung vom 6.2.1976 wurde die neue Satzung der ,,Sängerrunde Hohenstein" verabschiedet, der Vorstand gewählt, sowie der Beitritt zum Schwäbischen Sängerbund (heute Schwäbischer Chorverband) -Link- beschlossen.

Unter seinem außergewöhnlich engagierten Chorleiter J. Margenfeld stürzte sich die Sängerrunde Hohenstein in vielfältige Aktivitäten. Sie veranstaltete gleich im Jahr der Neugründung einen Liederabend, beteiligte sich an einer Sendung des Süddeutschen Rundfunks und nahm am Bezirkssängertreffen in Undingen teil.

1962 - 1971

Am 28.12.1954 wurde eine neue Satzung verabschiedet und im Vereinsregister eingetragen. 1962 trat der Gemischte Chor dem Uhlandgau (heute: Chorverband Ludwig-Uhland) -Linkbei und beteiligte sich ab 1964 an der Chorgemeinschaft Sternberg. Gesungen wurde im Gem. Chor bei vielerlei Veranstaltungen im Dorf, besonders auch auf einem eigens entwickelten Sommerfest und jedes Jahr auf einem Sängerfest in unserer Region auf der Mittleren Alb. Seit 1964 vollzog sich ein langsamer, aber stetiger Mitgliederschwund, insbesondere bei den Frauen, der schließlich 1971 zur Auflösung des Gemischten Chores Ödenwaldstetten führte.

Danach sangen nur noch einige Männer in einem Männerchor weiter und hatte dank relativ regelmäßiger Proben auch etliche Auftritte.

1974

Am 5.12.1974 beschlossen einige Männer einen neuen Verein zu gründen, der den Namen Sängerrunde Hohenstein trug. Der neue Name war weitblickend gefasst, denn er trug der Gemeindereform Rechnung, bei der Ödenwaldstetten in die neue Gemeinde Hohenstein eingebunden wurde.

1954

Am 28.12.1954 wurde eine neue Satzung verabschiedet und im Vereinsregister eingetragen.

Termine

17. Dezember 2017

trad. Adventskonzert

Kontakt

Sängerrunde Hohenstein e.V.
Lerchenstraße 13
72813 St. Johann

Tel.: +49 (0) 71 22 - 82 955 23
info@saengerrunde-hohenstein.de